Praxis für Lerntherapie
Nicole Endt

Rechenstörung  (Dyskalkulie)  in Chemnitz



Mögliche Anzeichen

bei Vorschulkindern:

  • Mengen oder Zahlen können nicht gut verglichen werden (mehr/weniger, größer/kleiner)
  • kleine Mengen können nicht geschätzt werden
  • Sortieren und Ordnen fallen schwer
  • eine bestimmte Menge von Gegenständen wird falsch gezählt oder abgezählt
  • eine gezeigte Menge wird mit der falschen Zahl benannt
  • große Unsicherheiten in der Benennung einstelliger Zahlen
  • Probleme im Umgang mit Farben, Formen und Mustern


bei Schulkindern:

  • Zahlen werden rein symbolisch, nicht als Repräsentant einer Menge verstanden
  • es wird falsch gezählt bzw. abgezählt
  • Ziffern werden gespiegelt oder vertauscht
  • die Stellen zweistelliger Zahlen werden beim Vorlesen und Schreiben vertauscht (z.B. 79 statt 97)
  • das Kind erfasst den Stellenübergang im Zehner- oder Hunderterraum nicht
  • Stellenwerte werden beim Rechnen nicht beachtet
  • Probleme bei allen Grundrechenarten (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division)
  • große Unsicherheiten im Merken von Aufgaben und ihren Ergebnissen (z.B. das kleine 1+1, das kleine Einmaleins,…)
  • grobe Fehler beim Rechnen werden nicht erkannt
  • Rechnen wird durch Zählstrategien gelöst
  • dabei werden oft die Finger benutzt
  • das Kind verrechnet sich um eins
  • Probleme im Umgang mit der Null
  • Rechenzeichen werden verwechselt oder ignoriert
  • Aufgaben mit Platzhaltern bereiten Schwierigkeiten (z.B. 18+?_=24)
  • Schätzen fällt schwer
  • Probleme beim Lösen von Sachaufgaben und Textaufgaben
  • das Rechnen im Kopf ist kaum möglich, es wird Anschauungsmaterial benötigt
  • Rechengesetze werden falsch angewendet
  • Strategien können nicht übertragen werden
  • erschwerter Umgang mit Uhrzeit, Geld, Längen oder Masse
  • räumliche Orientierung bereitet Probleme
  • Unsicherheiten im geometrischen Bereich
  • trotz vielem Üben werden Lerninhalte schnell wieder vergessen